Geschichte von Barrique

Wer hat's erfunden?

Die Geschichte der Barrique-Lagerung

Das Wort „Barrique“ hat seine Herkunft im Französischen und bedeutet „Fass“. Ein solches Barrique wird im Ursprung um die Regionen Bordeaux und Burgund zur Weinveredelung benutzt. Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, hat die Weinveredelung in einem Barrique weltweit Anwendung gefunden.

Die heutige Nutzung zur Veredelung von Weinen wurde vor mehreren Hundertjahren eher durch Zufall entdeckt. Der ursprüngliche  Einsatzzweck galt alleine dem Transport von Wein nach England, Indien und in einen großen Teil der Welt. So wurden von den großen Handelshäusern in Bordeaux wöchentlich hunderte Barriques mit Wein auf den Weg in andere Länder gebracht und auf Schiffe verladen. Dieser Zeit entspringt zudem die Größe eines Barrique von 225 Litern in Bordeaux und 228 Litern Burgund. Ein solches Fass wiegt im leeren Zustand circa 45 Kg. Somit konnte ein leeres Barriques von einem einzelnen Hafenarbeiter von Hand verladen werden.

Die Eigenschaft der Veredelung und die Verbesserung der Weinqualität wurden entdeckt, als einzelne Barriques von ihren langen Reisen wieder zurückkamen. Die Winzer stellten fest, dass sich der Wein in einem solchen Barrique nach der monatelangen Reise positiv verändert hatte. Durch diesen neuen und bessern Geschmack, mit seinen vielen Aromen, fingen die Winzer an, den Wein an nur noch in Barriques zu lagern.

Weitere Informationen zur Geschichte der Barrique-Lagerung finden Sie bei Wikipedia.