Barik

Verschiedene Verwendungen für ein Barik

In ein Barik können Sie Ihre besten Weine füllen. Verköstigen Sie Ihre Gäste somit auf eine besondere Weise in Ihrem Weinkeller. Aber natürlich müssen Sie Ihr Barik nicht zwangsläufig als Weinfass nutzen. In Ihrem Weinkeller können Sie ein Barikals einen passenden Stehtisch nutzen. Auch außerhalb des Weinkellers ist das Barik ein hervorragender Stehtisch,der überall für die richtige Atmosphäre sorgen wird.In der Natur können Sie ebenfalls für ein Barik dekorative und praktische Verwendung finden. Sparen Sie Wasserund nutzen ein Barik als stilvolle Regentonne. Das Barik aus Holz kann ebenso Ihre alte Kunststoff-Regentonne ersetzen,die bisher störend in das natürliche Landschaftsbild eingegriffen hat.

Der angenehme Holzton von dem Barik integriert sich im Gegensatz zu der Kunststofftonne hervorragend in die Umgebung.Ein halbiertes Barik ist wie dafür geschaffen als Blumentopf verwendet zu werden. Wie bei der Regentonne stört auchder künstliche und unpassende Ton von Blumenkübel. Mit dem Barik aus Holz können Sie dem ebenfalls Abhilfe schaffen.Ein weiterer heißer Dekorationstipp ist das Verwenden von einem Barik als Miniteich. Somit haben Sie einen weiteren echten Hingucker in Ihrem Garten und sorgen zugleich für das richtige Flair.Wie Sie Ihr Barik verwenden bleibt letztendlich ganz Ihnen überlassen. Falls Sie das Barik draußen nutzen wollen, reinigenund leeren Sie es bitte im Herbst. Vermeiden Sie es anschließend das Barik in Ihrer Garage zu lagern, da dasEichenholz sonst austrocknet. Aus dem gleichen Grund sollten Sie das Barrik vor direkter Sonneneinstrahlung schützenund der Witterung aussetzen. Optimal wäre es das Barik auf einen Kiesuntergrund zu stellen, damit das Holz nichtzu modern beginnt.Hergestellt wird das Barik aus hochwertigem Eichenholz. Erfolgreiche Produzenten sind neben dem Marktführer Frankreich auch Italien und Spanien.Die Holzgewinnung für das Barik findet nur von November bis April statt um dem Schaden an der Umwelt Einhalt zu gebieten.

Nachdem aus den sorgfältig ausgewählten Holzklötzen die besten Fassdauen für das Barik gewonnenwurden, werden sie zwei Jahre lang unter freiem Himmel gelagert. Die Witterung fördert den Reifeprozess. Der Wassergehalt der Fassdaunen wird trotz der Witterung fortwährend überprüft. Bei Beadrf werden die Dauen mit Trinkwasser befeuchtet.Um die gebogene Form zu erhalten werden die Dauben nach diesen zwei Jahren über Eichholzflammen erwärmt. Als letzter Schrittwird das Barik mit Feuer getoastet. Die Toastung entscheidet letztendlich darüber welches Aroma dem in dem Barik gelagerten Wein später zukommt.